Dispo-Kredit

Was versteht man unter einem Dispositionskredit und wie sollte dieser genutzt werden?

Ein kostenloses Girokonto versetzt den Nutzer in die Lage, all seine Bankgeschäfte bequem vom eigenen Rechner aus tätigen zu können und zudem für die Kontoführung kein Geld bezahlen zu müssen. Darüber hinaus bietet ein kostenloses Girokonto neben der Gebührenfreiheit auch andere interessante Leistungsmerkmale wie eine kostenlose Kreditkarte, attraktive Guthabenzinsen und einen sehr günstigen Dispositionskredit. Im Folgenden werden die Möglichkeiten des Dipositionskredits genauer beschrieben und es wird aufgezeigt, wann sich dieser lohnt und in welchen Fällen man lieber darauf verzichten sollte.

Der Dipositionskredit wird als Kreditlinie gewährt

Wenn eine Bank einen Dispositionskredit einräumt, dann besteht künftig die Möglichkeit, sein Konto um den vereinbarten Betrag zu überziehen. Dafür ist kein Zeitrahmen vorgesehen, sondern man kann diese Kreditlinie immer bei Bedarf nutzen. Ähnlich flexibel ist auch die Rückzahlung geregelt, denn man kann den Saldo dann ausgleichen, wenn man gerade die finanziellen Mittel dazu hat und ist an keinen Rückzahlungstermin gebunden. Diese Flexibilität ist ein großer Vorteil, wenn man finanzielle Engpässe überbrücken möchte.

Ein Dispositionskredit ist mit recht hohen Kosten verbunden

Ein Dispositionskredit ist zwar relativ flexibel zu handhaben, jedoch wird er nur zu relativ hohen Zinsen angeboten. Während man einen Ratenkredit recht günstig erhält, müssen für einen Dispo-Kredit oftmals weit über 10% Zinsen pro Jahr gezahlt werden. Der Zinssatz für einen Dispositionskredit variiert dabei von Anbieter zu Anbieter, so dass es durchaus kostenlose Girokonten mit günstigeren Dispositionskrediten gibt. Wer diese Option als wichtig erachtet, sollte auf jeden Fall nach einem Girokonto schauen, welches den Dispo-Kredit möglichst günstig zur Verfügung stellt.

Nutzung des Dispo-Kredits sollte nur kurzfristig erfolgen

Wer den Dispositionskredit in Anspruch nimmt, sollte sich immer darüber klar werden, dass es sich dabei um einen verhältnismäßig teuren Kredit handelt. Aus diesem Grund sollte man diese Möglichkeit nur für kurzfristige Engpässe nutzen und für größere Anschaffungen lieber auf einen normalen Ratenkredit zurückgreifen, den man im Regelfall zu günstigeren Konditionen erhält.